Zukunftsorientierte Personalpolitik bei BEYERS

Die Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten über verschiedene Facetten der Lebensphasenorientierung in der Personalpolitik … Foto: FFP

Nach drei Jahren Projektarbeit schloss BEYERS gemeinsam mit Projektpartnern am 31. Januar in Düsseldorf ein Projekt zur Lebensphasenorientierten Personalpolitik ab. Zur Abschlussveranstaltung hatten die Projektpartner ERGO GROUP AG und das Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe aus Bochum (FFP) eingeladen. Bei der Abschluss­veranstaltung machten sich Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft für eine Lebensphasenorientierte Personalpolitik stark.

Das Projekt fand in unter wissenschaftlicher Leitung des FFP und in Kooperation mit vier Unter­nehmens­partnern statt. Kern war das Unternehmenslernen zum Thema der Lebensphasenorientierung im Tandem jeweils eines mittelständischen Unternehmens mit einem inter­nationalen Konzern. BEYERS arbeitete während der gesamten Projektlaufzeit beispielsweise eng mit der thyssenkrupp Steel Europe AG zusammen. Während Konzerne Konzepte der Lebens­phasen­orientierung teils schon seit über einem Jahrzehnt verfolgen, ist der systematische Ansatz für Mittelständler eher noch Neuland. In den Projekttandems konnte BEYERS von der Expertise des Konzernpartners profitieren, aber auch den größeren Partner mit einem ausgereiften Konzept zur Unterstützung pflegend Beschäftigter überraschen, also zur Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die neben ihrem Beruf ihre Angehörigen pflegen.

… waren sich aber einig über die große Bedeutung der Lebensphasenorientierung für die Zukunftsfähigkeit für Unternehmen und Standort. Foto: FFP

„Der etwas sperrige Titel der Lebens­phasen­orientierten Personalpolitik täuscht“, so Sabine Salgado aus dem Personalbereich bei BEYERS: „Es geht darum, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Lebens- und Berufsphasen gut in der Organisation arbeiten können.“ Dieses Ziel wird erreicht durch einen Strauß von aufeinander abgestimmten Maßnahmen aus den Bereichen flexible Arbeitszeiten, Weiterbildung, Gesundheitsmanagement, oder die Unterstützung von Mitarbeitern in Sondersituationen. „Hier geht es darum, Personalpolitik und Unternehmen zukunftsfähig zu machen angesichts einer gleichzeitig älter und ‚bunter‘ werdenden Belegschaft“, erläutert Sabine Salgado.

Durch das Projekt hat BEYERS Stärken systematisiert und teilweise auch neues geschaffen, etwa im Bereich der Mitarbeitergesundheit in Form des Gesundheitsmanagements B.fit. „Durch die Maßnahmen aus dem Projekt ist das Arbeiten bei BEYERS attraktiver geworden fürs die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bestehende und zukünftige“, ist Geschäftsführer Wolfgang Beyers überzeugt.

Mehr zum Projekt und den beteiligten Partnern finden Sie auf unter den folgenden Links.
https://idw-online.de/de/news710256
https://www.ffp.de/reader/projekt-zum-unternehmenslernen-im-tandem-zieht-positive-bilanz.html

In Allgemein veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , | Kommentare geschlossen

BEYERS ist Gastgeber …

In angeregten Diskussionen auf dem FED-Diskussionsforum …

für das 33. Treffen des „FED-Diskussionsforum-Krefeld“

Austausch bringt Designer und Fertigungsexperten ins Gespräch.

Am 13. Dezember war BEYERS zum wiederholten Male Gastgeber des  „FED-Diskussionsforums Krefeld“ unter Schirmherrschaft der FED-Regionalgruppe Düsseldorf. Zwei Themen hatte sich das Diskussionsforum für seine Abendveranstaltung beim Auftragsfertiger BEYERS herausgesucht.

Zuerst diskutierte das Plenum zum Thema Neue SMD-Finepitchbauteile, Grenzen und Herausforderungen in der Fertigung. Albert Limburg, SMT-Experte aus dem Hause BEYERS berichtete über Erfahrungen bei der Verarbeitung neuer, immer kleiner werdenden SMD-Bauteile und über die Herausforderungen die sich in der Praxis daraus ergeben. Hier konnte das Diskussionsforum konstruktive Impulse setzen, da die anwesenden Experten aus der Fertigung mit Anforderungen und Wünschen direkt mit den vertretenen Designern ins Gespräch kamen. „Das gegenseitige Verständnis und die gemeinsame Perspektive von PCB-Designern und den Fertigung-Experten in der Produktion ist nicht nur für einen Fertigungs-Dienstleister wie BEYERS von elementarer Bedeutung“, ist sich Satilmis Akis, Leiter Technologie und Prozesse bei BEYERS sicher.

… ergaben sich neue gemeinsame Perspektiven.

Als zweites Thema der Diskussionsrunde ging es um das neue proportionale Dimen­sio­nierungs­konzept vom FED für SMD-Footprints. Michael Geraedts, Senior-PCB-Designer und FED-Dozent stellte vorab in einem Vortrag den Unterschied zwischen der IPC Landpattern-Kalkulation und der neuen, vereinfachten vom FED entwickelten Berechnungsmethode vor, wie sie im neuen Band 18 aus der „FED-Bibliothek des Wissens“ vorgestellt wird.

Veranstaltungen wie diese sind BEYERS wichtig, aktuelles Wissen sowie die Erfahrungen aus der Praxis der Produktion von Leiterplatten und Baugruppen mit anderen führenden Unternehmen aus der Branche gemeinsam zu reflektieren sowie den ständigen Dialog und intensiven Austausch mit Experten aus dem Leiterplattendesign zu pflegen.

 

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

BEYERS nimmt weiter Fahrt auf …

Frank Burdack, Technischer Vertriebsmitarbeiter und Timo Dreyer, Leiter operatives Geschäft (v.l.n.r.)

… mit Frank Burdack als neuem Vertriebsmitarbeiter im Außendienst

Seit dem 1. Oktober 2018 verstärkt Frank Burdack den EMS-Dienstleister BEYERS als Vertriebsmitarbeiter im Außendienst. Entsprechend der Prinzipien von BEYERS startete er seine neue Aufgabe mit einer intensiven dreimonatigen Einarbeitungsphase im Stammhaus in Mönchengladbach.

Dahinter steht die Überzeugung, dass ein Außendienstler die Anforderung von Kunden dann optimal umsetzen kann, wenn er die internen Prozesse und angewandten Technologien wirklich verstanden und verinnerlicht hat. „Die Prozesse und Technologien bei BEYERS habe ich nicht nur theoretisch kennen gelernt, sondern ich habe aktiv in allen Abteilungen mitgearbeitet. Wenn ich nun Kunden Lösungen rund um die Herstellung und Logistik ihrer Leiterplatten anbiete, weiß ich aus der Praxis, wovon ich spreche“, erklärt Frank Burdack.

Ab dem 01. Januar nun startet Frank Burdack aktiv in den Außendienst. Sein Aufgabengebiet umfasst die Betreuung von Bestandskunden in Sachen Dienstleistungen, rund um die Bestückung und Logistik der Leiterplatten. Zugleich ist er Ansprechpartner für neue Kunden. Der staatlich geprüfte Elektro-Techniker mit der Fachrichtung Elektrotechnik und dem Schwerpunkt für Elektronik ist seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn in der Elektronikbranche zuhause.

Frank Burdack bringt Jahrzehnte der Erfahrung im Vertrieb in der Elektronikwelt mit und das Gespür dafür, mit dem Kunden zusammen die passende Lösung zu finden. „Die intensive Einarbeitung bei BEYERS ergänzt meine Kompetenzen perfekt. „Besonders beeindruckt hat mich in meiner Inhouse-Phase die hohe Bereitschaft der Kollegen, dem jeweiligen Kunden die bestmögliche Lösung zu bieten. Das war für mich eine tolle Erfahrung.“

Zuletzt war Frank Burdack bei der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG tätig. Nach dem regionalen Gebietsaufbau und Ausbau der Kundenstruktur, war Frank Burdack zuletzt als Key Account Manager regional für seine Kunden da. In dieser Zeit sammelte er wertvolle Erfahrungen durch alle Kundensegmente hindurch. „Mit ehrlicher, seriöser und zuverlässiger Arbeit bin ich bisher gut gefahren bei meinen Kunden. Das passt nach meiner Ansicht genau zur Art, wie bei BEYERS gearbeitet wird“, ist Frank Burdack überzeugt.

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen

BEYERS stellt ein

Schule aus, … was nun?

BEYERS sucht eine/n AZUBI als
Kaufmann/-frau für Büromanagement.

Details zur Stelle finden Sie, wenn Sie auf das nebenstehende Bild klicken oder hier.

In Allgemein veröffentlicht | Kommentare geschlossen